Über mich

Foto: Cathrin Queins – uschiQ

Mein Name ist Alexandra Stajkoski.
Ashtanga Yoga praktiziere ich seit 2005. Zu meiner Schulzeit hatte ich bereits erste Kontakte mit Hatha-Yoga und über die Jahre praktizierte ich verschiedene Yogaformen. Ich habe Restaurierung von Wandmalerei und Stein studiert und war lange selbständig und freiberuflich als Restauratorin tätig.

Seit September 2009 unterrichtete ich Ashtanga Yoga und seit März 2010 auch Kinderyoga. Meine Ashtanga Lehrerin ist Andrea Lutz, Ashtangastudio Berlin.

Andrea Lutz und Alexandra im Mai 2012 in Berlin

Zwei Jahre lang hatte ich Unterricht bei Susanna Finocchi und Jens Bache in der Astangaskole in Kopenhagen. Ich habe an mehreren Teachertrainings für sowohl First Series als auch Intermediate Series teilgenommen (siehe unten) und praktiziere und unterrichte beide Serien.

Mir liegt die Dynamik und das Kraftvolle des Vinyasa im Ashtanga-Yoga sehr. Ich fühle mich „im Fluss“ des Atems und der Asanas, was mir

bei der Zentrierung und Konzentration hilft, genauso wie die körperliche Anstrengung, durch die auch meine körperliche Flexibilität und Ausdauer steigen. Was mir aber auch gefällt, ist zu lernen, dass Gewaltlosigkeit bei meinem eigenen Körper beginnt, das heißt, dass ich lerne, meine eigen Grenzen zu erkennen und zu respektieren, meinen Ehrgeiz zu zügeln und mich nicht unter Druck zu setzen.

Workshop mit Nancy Gilgoff im Mai 2011

Yoga ist für mich ein Weg zum körperlichen Wohlbefinden, zur Entspannung und zur geistigen Zentrierung. Durch Yoga fühle ich mich körperlich stärker, gesünder und beweglicher und ich habe durch die äußere körperliche Kraft und die Konzentration an innerer Stärke gewonnen. In den letzten Jahren hat die Praxis für mich an großem Stellenwert gewonnen. Ich habe durch die Yogapraxis an Ruhe, Stärke und Gelassenheit gewonnen.

Ich gewinne durch Yoga „Erdverbindung“ und schaffe es, mehr und mehr bei mir und selbstbeherrscht zu sein, was mir wiederum „Flügel“ verleiht für meinen weiteren Weg. So bedeutet kurz gesagt Yoga für mich ein Weg zur Entwicklung und positiven Förderung von Körper und Geist. Die körperliche Arbeit bildet dabei die energetische Grundlage zur Entwicklung des Bewusstseins. Zugleich habe ich Yoga immer wieder als körperlichen und emotionalen Ausgleich empfunden, teilweise sogar als heilend. Diese Erfahrung möchte ich gerne weiter geben.

 

2nd series teacher training bei Andrea Lutz im Ashtangastudio in Berlin 2012, Foto Cathrin Queins

 

Absolvierte Yoga-Workshops und Teachertrainings:

Andrea Lutz (Ashtanga Yoga Fortbildung First Series 2010 und 2011-2012, Intermediate Series 2012)

Lino Miele (workshop Oktober 2008)

Manju Jois  (First Series und Intermediate Series Teachertraining Juni und Oktober 2009, Juni 2010 und Oktober 2011 sowie Workshops Juni 2011 April und Juni 2012)

Sharath Rangaswamy (workshops Juli 2009 und September 2011).

David Svenson (ashtanga teaching techniques immersion August 2011)

Kino McGregor (workshops 2012 und 2016)

Nancy Gilgoff (workshops und adjustment clinic September 2009 + 2010 und Mai 2011 + 2012 / intermediate clinic Mai 2014)

Nancy adjusting me in titibasana

Nancy adjusted mich in titibasana Foto: Cathrin Queins – uschiQ

Foto: Peter Geisler

Alexandra und Sharath Jois und auf seinem Workshop 2011 in Kopenhagen

 

img-20160909-wa0005

Spaß auf dem stand up paddle board auf dem Neuruppiner See